https://wohnparc.de/app/uploads/2019/04/ck-esp-kochen-zentrum4.jpg

Alte Küche renovieren oder neue Küche kaufen?

Falls Sie bereits eine Küche haben, die Ihnen nur in einigen Punkten nicht mehr so gut gefällt, kommt vielleicht auch eine Küchenrenovierung oder Küchenmodernisierung in Frage. Was das meint: Anstatt eine komplett neue Küche zu kaufen, tauschen Sie nur bestimmte Teile der bereits vorhandenen Küche aus. Das kann einen erstaunlich großen Unterschied ausmachen!

Wichtig ist natürlich, dass die Grundsubstanz Ihrer jetzigen Küche gut genug ist. Auch sollten Sie damit zufrieden sein, wo einzelne Arbeitsbereiche, Geräte und Schränke platziert sind – denn diese Punkte werden gleich bleiben.

Schauen wir uns doch einmal Punkt für Punkt an, wie Sie aus Ihrer alten Küche eine (fast) brandneue Küche machen können:

Haben die Schränke selbst noch eine gute Substanz, können neue Türen und Schubladenfronten Wunder wirken. (Foto: Jose Soriano, Unsplash)

Schrankfronten auffrischen oder austauschen

Je nach Material und Zustand können Sie überlegen, ob Sie die Fronten der Schränke neu lackieren möchten. Acrylfarben werden hier für Holzoberflächen oft empfohlen. Lassen Sie sich da beraten! Bei Echtholz-Fronten lässt sich das Material durch Abschleifen und Lasieren wieder verschönern. Aufklebbare Folien sind ebenfalls in vielen Fällen eine Option.

Sollten die Fronten aber schon beinahe auseinanderfallen, können Sie sie auch austauschen (lassen). Wichtig ist nur, dass die Schränke selbst im Innern noch in einem guten Zustand sind. Passende Fronten zu finden, ist mit ein bisschen Glück machbar: Die Breiten der Schränke sind in der Regel genormt. Bei den Höhen kann es Unterschiede geben. Idealerweise schauen Sie nach passendem Ersatz beim Hersteller Ihrer Küche. Denn oftmals ändern die zwar das äußere Design Ihrer Küchen, die Grundformen und -maße bleiben hingegen erhalten. Klappt das bei Ihnen nicht, müssten Sie sich die neuen Fronten individuell anfertigen lassen. Das ist natürlich möglich, aber auch nicht ganz billig. Es lohnt sich vor allem für sehr hochwertige Küchen.

Neue Arbeitsplatten

Die Arbeitsplatten müssen über die Jahre viel aushalten und sehen eventuell entsprechend abgenutzt aus. Zugleich machen Sie einen erheblichen Teil des Looks der Küche aus. Sie können durchaus überlegen, Ihre alten Platten durch neue austauschen zu lassen. Eventuell wollen Sie dabei auch gleich auf ein neues Material zurückgreifen?

Wie einfach das bei Ihnen geht, hängt vom Material und der Gestaltung der Küche ab. Eventuell geht Ihre Arbeitsplatte beispielsweise nahtlos ins Spülbecken über. In dem Fall muss eventuell auch die Spüle mit ausgetauscht werden.

Was in Ihrem Fall möglich ist, besprechen wir gern persönlich mit Ihnen.

Auch neue Kacheln können einer alten Küche einen frischen Look geben. (Foto: Charles, Unsplash)

Frische Farbe und neue Kacheln

Oftmals haben Küchen einen Fliesenspiegel, aber der passt vielleicht nicht mehr zum aktuellen Geschmack. Die Fliesen zu entfernen ist allerdings aufwändig und bei Mietwohnungen in der Regel auch gar nicht erlaubt. 

Alternativ können Sie die neuen Fliesen auf den alten anbringen oder statt Fliesen auch eine Holzwerkstoffplatte montieren und lackieren.

Lesen Sie dazu auch: Schöne Küchenrückwände: 4 Alternativen zum Fliesenspiegel…

Nicht zuletzt sollten Sie über neue Farben für die Wände nachdenken! Das ist eine Renovierungsmaßnahme mit vergleichsweise geringem Aufwand und großer Wirkung.

Neue Wände

Im eigenen Haus können Sie eventuell Wände entfernen oder hinzufügen. Damit lässt sich eine derzeit beengte Küche zum Beispiel zum Wohnraum hin öffnen. Auch zusätzliche Fenster können einen erheblichen Unterschied ausmachen.

Geräte austauschen

Nicht nur das Design der Küche bestimmt darüber, wie viel Spaß wir daran haben. Für so manchen noch wichtiger sind die Geräte. Moderne Backöfen, Geschirrspüler oder Kühlschränke sparen oftmals Energie und haben neue, praktische Funktionen. 

Lesen Sie dazu auch: Elektrogeräte für die (neue) Küche richtig aussuchen…

Ein neuer Fußboden, neue Beleuchtung, frische Farben: Es gibt viele Möglichkeiten, eine alte Küche zu neuem Leben zu erwecken. (Foto: Zsofi Perganzczky, Unsplash)

Beleuchtung, Fußboden und weitere Ideen

Akzentlichter oder auch zusätzliche Beleuchtung für Arbeitsflächen machen Ihre alte Küche nicht nur schöner, sondern auch praktischer. Moderne Leuchtmittel sind dabei sowohl sparsam beim Energieverbrauch, als auch erstaunlich kompakt. Denken Sie beispielsweise über einen LED-Leuchtstreifen nach: Der lässt sich vergleichsweise einfach unter den Oberschränken anbringen.

In diesem Bereich gibt es heutzutage Varianten mit farbigem Licht. Einige davon integrieren sich zugleich in Ihr Smart Home oder lassen sich über eine eigene App fernsteuern.

Solche Leuchten lassen sich zudem innerhalb der Schränke anbringen, was Ihnen zusätzlichen Komfort bringt.

Vergessen Sie auch den Fußboden nicht: Ein anderes Material, eine andere Farbgebung können hier viel ausmachen. 

Ein weiterer Tipp: Griffe können Sie bisweilen einfach austauschen. Auch das kann der Küche einen neuen, frischen Look verleihen!

Und nicht zuletzt können neue Accessoires die Küche verschönern, ohne dass Sie deshalb zum Werkzeugkasten greifen müssten.

Schlusswort

Wie Sie sehen, gibt es viele Möglichkeiten, eine vorhandene Küche aufzufrischen. Ob sich das in Ihrem Fall aber tatsächlich lohnt, lässt sich nur im Einzelfall entscheiden.

Sprechen Sie dazu mit uns. Wir geben Ihnen gern Tipps, wie das in Ihrem Fall am besten funktioniert.