Das richtige Sofa bei Rückenschmerzen

Das richtige Sofa bei Rückenschmerzen

Wer Rückenprobleme hat oder sie gar nicht erst entstehen lassen will, sollte gerade beim Kauf eines neuen Sofas auf einige entscheidende Punkte achten. Schließlich legen wir im Büro bei Stühlen und Schreibtischen auf eine ergonomisch gute Position wert. Auf der heimischen Couch oder Sitzecke aber verbringen wir ebenfalls viel Zeit.

Punkt 1: Polsterung und Federung

Auf den ersten Blick mag es gemütlich wirken, in einem tiefen Sofa zu versinken – bis man dann aufstehen will. Spätestens wenn das nicht mehr so recht gelingen mag, wird man sich nach einem Polstermöbel umschauen, das besser zu einem passt.

Aber selbst wenn man noch viel jünger und dynamischer ist, sollte man auf eine straffere Polsterung achten. Denn Rückenprobleme bahnen sich oftmals über Jahre an. Siehe dazu auch weiter unten die Tipps zum richtigen Sitzen.

Eine zu weiche Polsterung führt jedenfalls leicht zu Verspannungen im Rücken. Insofern verfliegt der erste Eindruck der super-bequemen Couch recht schnell. Bedenken Sie auch, dass die Polsterung mit der Zeit von allein weicher wird.

Neben der Polsterung ist auch die Federung wichtig. Das gilt vor allem dann, wenn Sie Ihr Sofa zumindest auch gelegentlich als (Gäste-)Bett nutzen wollen. Wir haben einen eigenen Beitrag für Sie rund um Schlafsofas und Sofas mit Schlaffunktion!

Wer Rückenschmerzen vermeiden will sollte zum einen auf die passenden Maße beim Sofa achten und zum anderen die Sitzposition regelmäßig ändern – und auch mal aufstehen und sich bewegen. (Foto: StartupStockPhotos, Pixabay)

Punkt 2: Höhe und Tiefe der Sitze

Ein weiteres wichtigstes Kriterium ist, dass die Maße des Sofas zu Ihrem Körper passen.

Als Faustregel: 

  • Die Sitztiefe sollte der Länge Ihrer Oberschenkel und die Sitzhöhe der Länge Ihrer Unterschenkel entsprechen. 
  • Idealerweise sollte der Rücken komplett unterstützt werden. Die Rückenlehne reicht in dem Fall also bis zu Ihren Schultern.
  • Und wenn Sie es richtig perfekt haben wollen, hat auch der Kopf halt: Sofas mit (ausklappbaren) Kopfstützen sind daher mehr als einen Blick wert.

Sofern Sie sich Ihr neues Sofa nicht allein aussuchen, sollte es natürlich zu allen Mitgliedern des Haushalts passen. Das aber ist in der Regel nur mit Kompromissen möglich. Oder Sie entscheiden sich für ein Modell mit verstellbarer Sitzhöhe und -tiefe, denn auch das gibt es!

Punkt 3: Gesundes Sitzen

Vielleicht wollen Sie diesen Absatz gar nicht so gern lesen, denn wenn Sie abends einen Film schauen, wollen Sie sich auch einmal „ungesund“ aufs Sofa legen. Die gute Nachricht: Das können Sie! Der Tipp, immer aufrecht zu sitzen, gilt inzwischen als veraltet. Viel wichtiger ist demnach, dass Sie Ihre Sitzposition immer mal wieder verändern. Starr in derselben Haltung zu verbleiben, kann an einigen Punkten des Körpers dagegen zu Überlastungen führen. Und die wiederum äußern sich dann in Verspannungen und letztlich Schmerzen.

Vergessen Sie darüber hinaus nicht, immer mal wieder aufzustehen und sich ein wenig zu bewegen. Das hilft übrigens auch besser gegen viele Arten von Rückenschmerzen als sich hinzulegen.

Bonustipp: Kissen sind mehr als nur Deko

Kleine Dekokissen können nicht nur Ihr Wohnzimmer verschönern, sondern sich auch für Ihre Rückengesundheit nützlich machen! Denn geschickt platziert, geben Sie Ihrer Lendenwirbelsäule einen besseren Halt. Auch Zierkissen für die Armlehnen können sinnvoll sein, wenn Sie dadurch Ihre Arme dort tatsächlich bequem ablegen können. Auch das entlastet Ihren Rücken.

Fazit

Wie Sie sehen, gibt es zwei Punkte, auf die Sie beim Kauf achten sollten und einen Punkt, mit dem Sie sich selbst helfen können. Dabei können Sie sowohl Rückenschmerzen abhelfen als auch verhindern.

Vielleicht mögen Sie aber besonders flache, superweiche Sofas ganz besonders? Dann bedenken Sie, dass die Couch vor allem zum bequemen Sitzen gedacht ist und erst in zweiter Linie zum Anschauen… Wir verbringen im Schnitt vier bis fünf Stunden pro Tag auf unseren Polstermöbeln! Und auch wenn es auf den ersten Blick unlogisch scheint: Unsere Wirbelsäule wird dabei mehr belastet als beim Stehen und Gehen.

Nicht zuletzt werden Sie feststellen: Schickes Design und dauerhaft bequemes Sitzen müssen sich keinesfalls ausschließen.