https://wohnparc.de/app/uploads/2019/03/Bora-Classic2-0-Banner.jpg

Elektrogeräte für die (neue) Küche richtig aussuchen

So wichtig Formen, Farben und Materialien für die neue Küche sind, ohne Elektrogeräte geht natürlich (praktisch) nichts. Und wie immer im Technikbereich haben Sie hier enorm viel Auswahl: von simplen Modellen bis hin zu luxuriösen Ausführungen mit zahlreichen hilfreichen Zusatzfunktionen. Backofen, Herd/Kochplatten, Dunstabzug, Kühlschrank, Geschirrspüler und Mikrowelle gehören dabei für viele Haushalte in Deutschland zur Grundausstattung. 

Schauen wir uns jetzt einmal genauer an, wie Sie die perfekten Geräte für Ihre Anforderungen und Ihr Budget finden.

Grundsätzliche Tipps

Energiesparende Geräte: Achten Sie auf die Angaben zum Energieverbrauch. Geräte mit einer Auszeichnung von mindestens „A“ sollten es sein. Das Ganze geht bis hin zu „A+++“. Mehr Plus bedeutet weniger Verbrauch. Und das ist nicht nur umweltbewusst, sondern macht sich ganz direkt und wortwörtlich bezahlt: Diese Geräte werden weniger Strom (oder auch Wasser) verbrauchen und über die gesamte Lebensdauer kann das einen erheblichen Unterschied machen. Eventuell bezahlen Sie am Anfang dafür etwas mehr. Aber das werden Sie in den nächsten Jahren in vielen Fällen wieder einsparen.

Wie groß darf es sein? Natürlich ist es toll, wenn Herd, Geschirrspüler oder Kühlschrank viel Platz bieten. Aber achten Sie unbedingt darauf, wie gut diese Geräte in Ihren Raum passen! Sie werden nicht viel Freude haben, wenn Sie sich letztlich beengt fühlen, Türen nicht vollständig öffnen oder Teile der Küche blockieren. Generell gilt: Planen Sie erst das Layout Ihrer Küche und suchen Sie dann die Geräte passend dazu aus. Es gibt nahezu alles auch mit besonders kompakten Abmaßen. Wenn Sie allerdings viel Platz haben und wissen, dass Sie die Geräte viel nutzen werden, dann gönnen Sie sich natürlich etwas! Es ist bequem und macht Spaß, wenn man sich richtig ausbreiten kann, alles im Kühlschrank sofort griffbereit hat und das Geschirr eines Abends mit Freunden problemlos in den Spüler passt.

Achten Sie auf Zuverlässigkeit. Wer seine Geräte viel und lange nutzen möchte, sollte sich vorab darüber informieren, wie es mit der Langlebigkeit aussieht. Denn dort gibt es durchaus nennenswerte Unterschiede.

Beachten Sie Ihre individuellen Gewohnheiten und Bedürfnisse. Jeder Haushalt ist anders und sollte seine Geräte danach aussuchen. Wer viel gefrorene Lebensmittel auf Vorrat haben möchte, investiert in einen separaten Gefrierschrank. Wer die Mikrowelle kaum nutzt, wird das Geld und den Platz dafür einsparen. Und generell gilt dabei: Wenn Sie viel kochen und backen, dann wird sich die Investition in hochwertigere Geräte für Sie lohnen. Andernfalls sollten Sie Ihr Geld lieber in andere Teile der Küche investieren, die für Sie wichtiger sind.

Apropos Geld: Sie sollten sich vorab ein Budget für diesen Bereich festlegen. Das wird Ihnen helfen, die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Ofen, Herd und Kochplatten

Klassisch ist es natürlich, alle diese Funktionen in einem Gerät zu kombinieren, das dann auch freistehend sein kann. Gerade hochwertigere Modelle mit schönen Edelstahl-Finish können hier ein echter Hingucker sein.

Alternativ können Sie das auch getrennt bekommen. Der Ofen lässt sich dann zudem etwas höher platzieren und damit leichter erreichen. Die Kochplatten wiederum können sich dort wiederfinden, wo es den meisten Platz gibt – vielleicht sogar in einer Kücheninsel. Bedenken Sie nur, dass damit die Wege zwischen Kochfläche und Ofen länger werden können.

Ob Sie auf Gas oder Elektro setzen, wird dabei natürlich von den Anschlüssen in Ihrer Küche abhängen. Induktionskochfelder sind eine beliebte Alternative, da sie ähnliche Eigenschaften wie das Kochen mit Gas bieten und zugleich so leicht zu pflegen sind wie Cerankochfelder.

Öfen wiederum können Ihre Kreativtät mit Back- und Grillfunktionen unterstützen oder auch Programme bieten, die bei verschiedenen Gerichten helfen. Bei manchen können Sie Ihre Einstellungen auch speichern, so dass sie beim nächsten Mal auf Knopfdruck abrufbar sind. Praktisch ist darüber hinaus eine Reinigungsfunktion.

Lesen Sie dazu auch: So finden Sie den besten Herd für Ihre Küche…

Ein Muldenlüfter ist ein Dunstabzug nach unten. (Foto: Europa Möbel-Verbund)

Dunstabzug

Für frische(re) Luft sorgen inzwischen nicht mehr nur Dunstabzugshauben, die über dem Kochfeld platziert sind. Es gibt sie auch als eingelassene Variante, die man bei Bedarf hinter oder neben dem Herd aus der Platte hochfahren lässt. Oder Sie sind direkt ins Kochfeld integriert.

Eine wichtige Messzahl für Ihre Entscheidung ist, wie viele Kubikmeter der Dunstabzug pro Stunde verarbeitet kann. Dazu rechnen Sie einmal das Volumen Ihrer Küche aus (Länge mal Breite mal Höhe) und nehmen den Wert dann mal zehn. Denn ein Dunstabzug sollte die Luft der Küche zehn Mal pro Stunde austauschen können.

Ein weiterer interessanter Wert ist die Geräuschentwicklung gemessen in Decibel (dB). Alles zwischen 50 und 60 dB kann als leise angesehen werden.

Panasonics NN-CS894 ist Dampfgarer, Mikrowelle, Grill und Ofen in einem. (Foto: Hersteller)

Mikrowelle

Die Mikrowelle hat als schneller Helfer in vielen Küchen ihren Platz gefunden. Sie finden hier sowohl freistehende als auch eingebaute Varianten. Kombinierte Geräte bieten zudem Back- und Grillfunktionen als Alternative oder Ergänzung zum Ofen. 

Neben der Größe des Geräts spielt hier für Sie auch die Leistung ausgedrückt in Watt eine Rolle bei der Auswahl: Je mehr Watt, desto schneller kann die Mikrowellenfunktion sein.

Der Miele G 7965 ScVi ist ein Beispiel für einen modernen Geschirrspüler. (Foto: Hersteller)

Geschirrspüler

Geschirrspüler machen nicht nur das Leben leichter, sie helfen auch noch Wasser zu sparen und sind hygienischer als die Abwäsche per Hand. Kein Wunder also, dass auch sie inzwischen in vielen Haushalten ganz selbstverständlich dazugehören.

Eine wichtige Maßzahl ist hier die Größe des Geräts, die es neben dem Standard 60 cm auch als 45-cm-Varianten gibt. Achten Sie außerdem darauf, wie der Innenraum gestaltet ist: Jeder Haushalt hat hier andere Bedürfnisse. Wer viele Becher und Schälchen unterbringen will, braucht etwas anderes, als wenn viele Töpfe, Pfannen und große Teller hineinpassen sollen. Viele moderne Geschirrspüler sind hier sehr flexibel.

Hochwertige Geräte sind dabei heutzutage flüsterleise.

Lesen Sie dazu auch: So finden Sie den besten Geschirrspüler für sich…

Freistehender Gefrierschrank von Bauknecht. (Foto: Hersteller)

Kühl- und Gefrierschrank

Auch hier gibt es inzwischen zahlreiche Varianten und Möglichkeiten. Und das nicht nur von groß bis kompakt: Achten Sie außerdem darauf, wie viel Platz fürs Kühlen und wie viel fürs Gefrieren zur Verfügung steht. Das sollte Ihren persönlichen Bedürfnissen entsprechen. Achten Sie zudem darauf, dass das Gerät gut in den vorhandenen Raum passt und sich bequem nutzen lässt. Modelle mit Doppeltüren sind hier oftmals platzsparender. Eine Gefrierschublade ist dagegen manchmal unübersichtlicher als eine Kombi-Variante, bei der beides nebeneinander ist. Andererseits ist bei den Schubladen-Modellen der Kühlschrankteil bequemer zu erreichen.

Achten Sie wie eingangs erwähnt auf das Energiesiegel. Das ist hier besonders wichtig, denn dieses Gerät wird schließlich rund um die Uhr eingeschaltet sein.

Nützlich können zusätzliche Features wie gesonderte Bereiche für Fleisch, Fisch und Gemüse sein, bei denen sich die Luftfeuchtigkeit und Temperatur separat regeln lassen. Das kann diese Lebensmittel um ein Vielfaches länger haltbar machen!

Lesen Sie dazu auch: Den besten Kühlschrank und Gefrierschrank für Ihre Küche auswählen…

Und ein letzter Tipp:

Schauen Sie sich die verschiedenen Geräte selbst im Ausstellungsraum an und probieren Sie sie aus. Nur so bekommen Sie ein gutes Gefühl dafür, welche Besonderheiten sie bieten und ob Sie zu Ihnen und Ihren Bedürfnissen passen. Und Sie können auch besser beurteilen, wie der Look der Geräte zu Ihrer Traumküche passt.