Kinderzimmer neu nutzen: 9 Ideen für einen gelungenen Umbau

Kinderzimmer neu nutzen: 9 Ideen für einen gelungenen Umbau

Der Nachwuchs ist aus dem Haus oder auf dem Weg ins eigenständige Leben: Für Eltern ist das ein bittersüßer Moment. Denn Sie gewinnen Freiheiten hinzu, müssen sich aber zugleich ein wenig neu erfinden. Dazu gehört auch das bisherige Kinder- und Jugendzimmer: Manches Paar belässt es einfach auf alle Zeit im letzten Zustand, andere hingegen sehen es als einen neuen, zusätzlichen Raum. Wenn Sie Lust auf eine neue Rolle für dieses Zimmer haben, warten in diesem Artikel Anregungen und Tipps für Sie.

1. Gästezimmer

Ob es nun die eigenen Kinder sind, die mal wieder reinschneien oder ob es um andere Teile von Familie und Freundeskreis geht: Ein Gästezimmer ist eine tolle Option für das ehemalige Kinderzimmer.

Eventuell können Sie hier sogar die bisherigen Möbel weiterverwenden, sofern der Nachwuchs sie nicht ins neue Zuhause mitnehmen will. Es fragt sich natürlich, in welchem Zustand die guten Stücke inzwischen sind.

Zugleich haben Sie eine Chance, den Raum besser auszunutzen. So wird ein vollwertiger Kleiderschrank sicherlich nicht gebraucht. Einige Haken, ein Stuhl, Kleidungshalter oder eine simple Kleiderstange sollten hier reichen. Eine Kleiderstange auf Rollen macht sich ohne Gäste auch sonst im Haus nützlich!

Endlich Platz für die eigenen Hobbys und die Materialien und Werkzeuge müssen auch nicht jedes Mal weggeräumt werden. (Foto: Europa Möbel-Verbund)

2. Atelier

Mehr Raum für Kreativität! Vielleicht haben Sie ein Hobby wie Malerei oder Nähen, dann ist das hier möglicherweise gut aufgehoben. Sie werden in diesem Fall natürlich neue Möbel brauchen und auf die bisherigen gut verzichten können. Schränke und Kommoden für Materialien sind wichtig. Bei der Licht- und Fenstergestaltung sollten Sie miteinbeziehen, dass Ihr Hobby hier andere Ansprüche hat. Und nicht zuletzt der Fußboden wird dann neu gestaltet.

Das große Plus eines solchen Raums: Sie können Ihre angefangenen Werke auch einfach mal stehen- und liegenlassen. 

3. Fitnessraum

Mit Sport und Fitness ist es ja so eine Sache: Einerseits wissen wir, dass es gut für unsere Gesundheit ist. Eventuell erleben wir sogar ganz direkt, wie gut wir uns hinterher fühlen. Aber der Weg ins Fitnesscenter erscheint an manchen Tagen endlos lang… 

Jetzt stellen Sie sich einmal vor, Sie hätten Ihr (kleines) Trainingszentrum direkt zu Hause. Machen Sie Platz für Yoga und Dehnübungen. Einen Heimtrainer oder Stepper können Sie in den meisten Fällen ebenfalls unterbringen. Dazu eine Sitzbank zur Erholung, ein Regal für Handtücher und ein strapzierfähiger Bodenbelag: Schon haben Sie (fast) keine Ausreden mehr.

Ein Luxus, den man sich mal gönnen kann: ein Ankleideraum mit viel Licht und viel Platz. (Foto: Europa Möbel-Verbund)

4. Esszimmer

Besonders falls das ehemalige Kinderzimmer neben der Küche liegt, bietet sich das Esszimmer als weitere Option an. Im Eigenheim können Sie eventuell sogar eine direkte Verbindung schaffen. Gleichzeitig gewinnen Sie Bewegungs- und Gestaltungsfreiheit in der Küche hinzu, weil der Essplatz nun sein eigenes Zuhause hat. Hier können Sie dann neben Tisch und Stühlen vor allem auch den passenden Stauraum schaffen. 

Lesen Sie mehr dazu: „Richten Sie sich den perfekten Essplatz ein“

5. Multimediaraum

Sie lieben Serien und Filme? Dann sollte das Heimkino seinen eigenen Raum bekommen! Hier können Sie alles perfekt auf den Bildschirm (oder die Leinwand!) ausrichten. Eine gemütliche Couch findet hier ihren Platz. Oder Sie entscheiden sich für extra bequeme Sessel mit Relaxfunktion. Denken Sie auch an Beistelltische für Knabbereien und Getränke. Dunkle Vorhänge und weiche Teppiche machen die Einrichtung komplett.

Lesen Sie dazu auch: „Einrichtungstipps: Kino für daheim“

6. Rückzugsraum

In unserer aktiven Zeit vergessen wir manchmal, wie wichtig Entspannung ist. Ob Sie nun meditieren, sich gern mal mit einem guten Buch zurückziehen oder ihr Lieblings-Album in feinstem Stereosound genießen möchten: Das ehemalige Kinderzimmer kann zum Lese-, Genieß- und Relaxzimmer werden.

Auch eine schöne Idee: das Spielzimmer für Erwachsene. (Foto: Europa Möbel-Verbund)

7. Ankleidezimmer

Gewinnen Sie mehr Platz im Schlafzimmer und gönnen Sie sich ein Ankleidezimmer! Dort können Sie Ihre Kleidung und Accessoires endlich so unterbringen, dass Sie bequem darauf zugreifen können. Der vorhandene Kleiderschrank kann vielleicht in den neuen Raum umziehen oder wird eher zum Aufbewahrungsort für all jene Stücke, die gerade nicht zur Jahreszeit passen.

8. Arbeitszimmer

Wer mehr als nur gelegentlich zu Hause arbeitet, wird sich bald ein Arbeitszimmer wünschen. Hier können Sie Ihre Möbel wie den Schreibtisch nicht nur passend aussuchen und entsprechend aufstellen. Hier können Sie auch genügend Stauraum schaffen und sich ausbreiten. Manche Möbelstücke des Kinderzimmers wie Regale lassen sich eventuell weiterverwenden.

Lesen Sie dazu auch: „Homeoffice: Was Sie bei der Einrichtung beachten sollten“

9. Spiel & Spaß

Wie wäre es mit einem Billardtisch, einem Kicker, einem Flipper oder einer Dartscheibe im eigenen Zuhause? Warum müssen wir immer erst in ein Casino oder eine Bar gehen, um uns diesen Spaß zu gönnen?

Ein kleiner Kühlschrank für Getränke macht sich hier nützlich. Vielleicht ist ja sogar Platz für eine Bar, einen Tresen und einige Barhocker? Denken Sie außerdem an urgemütliche Ledersofas und andere komfortable Sitzgelegenheiten. Sorgen Sie mit Regalen für Stauraum. Und bei der Lichtplanung setzen Sie auf viel Stimmungslicht und interessante Akzente.

Schlusswort

Zu guter Letzt gilt natürlich auch: Das ehemalige Kinderzimmer wird vielleicht nicht nur eine dieser Aufgaben übernehmen, die wir Ihnen hier vorgestellt haben. Richtig eingerichtet, kann das Esszimmer beispielsweise auch als Gästezimmer dienen – setzen Sie dann auf einen klappbaren Tisch und eine Schlafcouch. Oder das Atelier dient zu anderen Zeiten als Rückzugsraum.