https://wohnparc.de/app/uploads/2019/09/arbeitsplatten-pflegen-cover.jpg

Pflegetipps: So bleibt Ihre Arbeitsplatte schön!

Arbeitsplatten sind ganz wesentlich für die Atmosphäre, die eine moderne Küche vermittelt. Damit sie lange schön bleiben, ist eine zum Material passende Pflege nötig. Wir haben die typischen Pflegefehler aufgelistet, die Sie vermeiden sollten und zugleich Hinweise gesammelt, wie sich die Arbeitsplatten dauerhaft erhalten lassen.

Falls Sie sich noch nicht entschieden haben, lesen Sie auch: „Arbeitsplatten auswählen: Welches Material ist das richtige?“

Arbeitsplatte aus Schichtstoff
Beispiel für eine Arbeitsplatte aus Schichtstoff (Foto: Samantha Schubert)

Laminat- und Kunststoff-Arbeitsplatten

Sie entlasten das Budget und wirken beinahe wie Echtholz-Arbeitsplatten: Laminat- und Verbund-Arbeitsplatten sind meist pflegeleicht und erfordern kaum spezielle Pflege.

Tipps zur Pflege:

  • Mildes Reinigungsmittel, eventuell Glasreiniger oder Spiritus bei hartnäckigen Flecken verwenden.
  • Bei hartnäckigen Flecken Reinigungsmittel länger einwirken lassen.
  • Nach der Reinigung kurz trockenreiben.

Das sollten Sie vermeiden:

  • Gebrauchte Tücher, organische Lösungsmittel oder kaltes Wasser können für Schlieren auf der Oberfläche sorgen.
  • Reinigungsmittel mit Scheuereffekt, harte Schwämme und Topfreiniger hinterlassen Kratzer, wodurch Keime und Feuchtigkeit leichter in den Arbeitsplattenkern eindringen können.
  • Töpfe und Pfannen ohne Schutz direkt auf die Arbeitsplatte zu stellen, führt zu Verfärbungen.
  • Den Geschirrspüler direkt nach Programmende zu öffnen, kann die Kanten der Arbeitsplatte durch die heiße Feuchtigkeit aufwerfen.
Küchenarbeitsplatten aus Granit
Beispiel für Küchenarbeitsplatten aus Granit in unserer Ausstellung. (Foto: Samantha Schubert)

Naturstein-Arbeitsplatten

Massive Naturstein-Arbeitsplatten sind für die Ewigkeit gedacht, gelten als sehr belastbar und langlebig. Scharfe Reinigungsmittel können unversiegelte Natursteinflächen trotz allem angreifen und unschöne Flecken hinterlassen.

Marmor

Tipps zur Pflege:

  • Warmes Wasser, eventuell milde Reinigungsmittel.
  • Die Versiegelung der Oberfläche in Absprache mit dem Arbeitsplattenhersteller in regelmäßigen Abständen wiederholen.

Das sollten Sie vermeiden:

  • Scharfe Reinigungsmittel mit Kalklöser, Soda oder Ätzkalk verursachen Flecken und beschädigen die Oberflächenversiegelung.

Granit

Granit-Arbeitsplatten bringen zeitlose Eleganz in jede moderne Küche. Die Imprägnierung sorgt in der Regel dafür, dass keine Feuchtigkeit in die Arbeitsplatte einzieht und Flecken verursachen.

Tipps zur Pflege:

  • Leicht feuchte Tücher mit wenig Reinigungsmittel wie Spülmittel für normale Verschmutzungen.
  • Hartnäckige Verschmutzungen mit Spezialreinigern für Natursteine entfernen, etwa Tiefenreiniger gegen Öl- und Fettflecken.
  • Fleckverursachende Flüssigkeiten wie Rotwein, Öl oder Ketchup besser auftupfen statt wischen.

Das sollten Sie vermeiden:

  • Scharfe und alkalische Reinigungsmittel beschädigen die Oberflächenstruktur.

Schiefer

Unter den Natursteinen bringt Schiefer eine große Festigkeit mit – auch bei dünnerer Verlegung. Hitzebeständig und wasserbeständig ist es ebenfalls. Die teils unebene Oberfläche erfordert allerdings regelmäßige Pflege, um die Verschmutzung in Grenzen zu halten.

Tipps zur Pflege:

  • Milde Reinigungsmittel für normale Verschmutzungen.
  • Imprägnierung mit Spezialölen – Olivenöl ist in aller Regel auch geeignet.

Das sollten Sie vermeiden:

  • Für Schneidarbeiten unbedingt eine Unterlage benutzen, um Kratzer auf der Arbeitsplatte und Beschädigungen an den Messern zu vermeiden.
  • Säurehaltige Lebensmittel hinterlassen auf unbehandeltem Schiefer Flecken, sofortiges Abwischen ist bei Kontakt mit Kaffee oder Zitronenreiniger nötig.
  • Schiefer ist nicht schlagfest, deshalb sollte Schnitzel klopfen oder ähnliches besser gut gedämpft durch Arbeitsbretter auf der Arbeitsplatte erfolgen.
Arbeitsplatte aus Keramik
Arbeitsplatte aus Keramik (Foto: Samantha Schubert)

Kunststein-Arbeitsplatten

Keramik

Keramik-Arbeitsplatten sind nahezu unverwüstlich. Stoß- und hitzebeständig und zugleich sehr variabel in der Farbgestaltung.

Tipps zur Pflege:

  • Klares Wasser mit Mikrofasertuch.
  • Milde Reinigungsmittel genügen.

Das sollten Sie vermeiden:

  • Stahlschwämme hinterlassen sehr feine Kratzer und beschädigen damit die Oberflächenstruktur der Arbeitsplatte.
  • Imprägnierung ist unnötig und verursacht unter Umständen nur Schlieren und klebrige Schichten auf der Arbeitsplatte.

Beton

Unbehandelter Beton ist porös, Flüssigkeiten könnten einfach eindringen. Als Material für Küchenarbeitsplatten wird Beton deshalb versiegelt. Das vereinfacht auch die Pflege enorm.

Tipps zur Pflege:

  • Regelmäßig mit einem feuchten Lappen abwischen.
  • Für hartnäckige Verschmutzungen Steinseife oder Kernseife verwenden.
  • Regelmäßig die Versiegelung erneuern, abhängig vom genutzten Versiegelungssystem unter Umständen ergänzend wachsen oder ölen.
  • Kalkflecken nur mit handelsüblichen Kalklösern entfernen.

Das sollten Sie vermeiden:

  • Säurehaltige Flüssigkeiten wie Kaffee, Tee, Wein oder Essig und Zitrusreiniger beschädigen die Oberflächenstruktur.
  • Töpfe und Pfannen ohne Schutz direkt auf die Arbeitsplatte zu stellen, führt zu Verfärbungen.

Dekton

Dekton ist eine Neuheit unter den Arbeitsplatten, die hitzebeständig, unempfindlich gegen Flecken oder säurehaltige Flüssigkeiten ist. Gleichzeitig ist die Oberflächenstruktur besonders vielfältig.

Tipps zur Pflege:

  • Milde Reinigungsmittel oder klares Wasser genügen.
  • Für stärkere Verschmutzungen sind in der Regel Haushalts- oder Glasreiniger und milde Scheuerreiniger ausreichend.
  • Trockene Verschmutzungen mit Holzspatel oder Kunststoffschaber entfernen.

Das sollten Sie vermeiden:

  • Bei glänzender Oberflächenstruktur keine Reinigungsmittel mit Scheuerpartikeln verwenden, da sie die Oberfläche beschädigen können.
  • Spülmittel kann Schlieren bilden und die Fleckempfindlichkeit erhöhen.
Arbeitsplatte aus Holz
Arbeitsplatte aus Holz (Foto: Samantha Schubert)

Massivholz- und Vollholz-Arbeitsplatten

Arbeitsplatten aus Holz wirken warm und sind absolut im Trend. Bei engagierten Hobbyköchen können diese natürlichen Oberflächen schnell leiden, wenn die regelmäßige Pflege vernachlässigt wird.

Tipps zur Pflege:

  • Milde, geeignete Reinigungsmittel mit einem Schwamm oder weichem Tuch auftragen.
  • Hartnäckige Flecken oder Verunreinigungen mit einer Handbürste entfernen.
  • Regelmäßige Imprägnierung mit Wachs oder Öl, anfangs wöchentlich und anschließend nach Bedarf.

Das sollten Sie vermeiden:

  • Reinigungsmittel mit Scheuereffekt, harte Schwämme und Topfreiniger-Schwämme hinterlassen Kratzer und vereinfachen damit das Eindringen von Keimen und Feuchtigkeit in den Arbeitsplattenkern.
  • Töpfe und Pfannen ohne Schutz direkt auf die Arbeitsplatte zu stellen, führt zu Verfärbungen.

Tiefe Kratzer können sorgsam entweder per Hand oder maschinell abgetragen werden, indem die Oberfläche der Arbeitsplatte abgeschliffen wird.

Massivholz-Arbeitsplatten erlangen im Laufe der Zeit eine regelrechte Patina, die ihnen eine ganz eigene Qualität verleiht. Leichte Verfärbungen sind dabei ganz normal. Aus hygienischen Gründen ist es trotzdem sinnvoll, die Holz-Arbeitsplatte nach jedem Kochen gründlich zu reinigen.

Küchenarbeitsplatte aus Glas
Küchenarbeitsplatte aus Glas (Foto: Samantha Schubert)

Glas-Arbeitsplatten

Die edle Optik von Glas-Arbeitsplatten versteckt etwas die Robustheit, die sich dahinter verbirgt. Tatsächlich können gläserne Arbeitsflächen in der Küche sowohl Hitze als auch Flüssigkeiten am besten bewältigen.

Tipps zur Pflege:

  • Einfache Reinigung mit klarem warmen Wasser, Spülmittel oder Glasreiniger.
  • Essig oder Zeitungspapier helfen gegen Schlieren oder leichte Flecken.

Das sollten Sie vermeiden:

  • Imprägnierung ist unnötig und sorgt unter Umständen nur für Schlieren und Schleier auf der Arbeitsplattenfläche.
  • Schnelle Wechsel von kalt auf heiß und umgekehrt belasten die Struktur der Glas-Arbeitsplatte und sollten besser vermieden werden.

Kanten und Ecken können bei Glas-Arbeitsplatten leichter abplatzen, wenn schwere Gegenstände darauf fallen. Etwas Vorsicht im Umgang mit schweren Töpfen oder Pfannen ist deshalb angebracht.