Decken Sie eine wunderschöne Festtafel zu Weihnachten

Decken Sie eine wunderschöne Festtafel zu Weihnachten

Die Weihnachtstafel darf gern mal üppiger und klassischer ausfallen als sonst üblich. Zu viel des Guten ist aber auch hier möglich. Lesen Sie in unserem Ratgeber, wie Sie eine unvergessliche Atmosphäre zaubern!

Einfach mal blättern und stöbern?

Noch mehr Anregungen und Angebote finden Sie in unserem Prospekt!

Zahlreiche festliche Ideen und besondere Produkte finden Sie in unserem aktuellen Weihnachts-Prospekt, das Sie direkt im Browser ansehen können! Wählen Sie einfach Ihren bevorzugten Standort:

Für ausreichend Platz sorgen

Bevor Sie sich ans Dekorieren machen, stellen Sie sicher, dass alle Gäste genug Platz am Tisch haben.

Tiefe und Breite für den Esstisch

Um das vorab zu klären: „Breite“ meint die lange Seite des Tisches und „Tiefe“ die kurze Seite eines eckigen Tisches.

  • Breite: Hier gilt meist die Faustregel: 60 bis 70 Zentimeter pro Person. Für vier Personen, die an den beiden langen Seiten des Tisches sitzen, brauchen Sie also einen Esstisch mit mindestens 120 bis 140 Zentimeter Breite. Wollen Sie auch die Stirnseiten des Tisches nutzen, planen Sie hier jeweils weitere 20 bis 40 Zentimeter ein.
  • Tiefe: Sollen Personen an den Kopfenden sitzen? Dann sollte der Tisch mindestens 70 Zentimeter tief sein. Sitzen Personen auf beiden Seiten des Tisches direkt gegenüber? Dann sollten Sie mindestens 80 Zentimeter Tiefe einplanen.

Runde Tische sollten für vier Personen mindestens 80 Zentimeter Durchmesser haben.

Einige empfohlene Tischmaße auf einen Blick:

  • 4 Personen: Ein eckiger Tisch sollte 120 Zentimeter Breite haben, ein runder 80 Zentimeter Durchmesser.
  • 6 Personen: eckiger Tisch 180 Zentimeter Breite, runder Tisch 120 Zentimeter Durchmesser
  • 8 Personen: eckiger Tisch 240 Zentimeter Breite, runder Tisch 160 Zentimeter Durchmesser
  • 10 Personen: eckiger Tisch 300 Zentimeter Breite, runder Tisch 200 Zentimeter Durchmesser

Bedenken Sie bei diesen Maßen, dass Sie die Tischbeine mit einbeziehen und achten Sie darauf, wo diese zu finden sind.

Möchten Sie den Tisch für die Festtafel an einen anderen Ort verschieben? Dann stellen Sie sicher, dass dort um den Tisch herum genug Platz bleibt. Sie wollen schließlich, dass alle Sitzplätze möglichst bequem erreichbar sind. Dafür brauchen Sie rund um den Tisch mindestens 60 Zentimeter. Besser sind 80 Zentimeter.

Wir haben übrigens einen ausführlichen Ratgeber zum Thema Esstisch kaufen.

Mehr Platz schaffen

Zu den Feiertagen haben Sie meist mehr Personen zu platzieren als im Alltag. Hier spielen größenverstellbare Tische wie Ausziehtische und Klapptische ihre Stärke aus. Bedenken Sie nur, dass Sie je nach Modell den Tisch vorab auf die gewünschte Größe bringen müssen, bevor Sie mit der Einrichtung und Dekoration der Festtafel beginnen. Manche Modelle sind hingegen so gestaltet, dass das nicht notwendig ist – super praktisch, falls spontan mehr Gäste als geplant erscheinen.

Eine andere Möglichkeit ist es, zwei Tische zu kombinieren. Meist werden die nicht perfekt in allen Maßen zusammenpassen. Achten Sie darauf, dass eventuelle „Stufen“ in der Oberfläche gut sichtbar sind, damit hier kein Malheur passiert. Falls möglich, ist es eine gute Idee, den beiden Tischen unterschiedliche Aufgaben zu geben: Der eine Tisch ist der eigentliche Essplatz, der andere dient dazu, etwa Schüsseln mit den Gerichten griffbereit zu platzieren, zusätzliches Besteck vorzuhalten etc. Der zweite Tisch dient also eher als Beistelltisch.

Schlicht und modern? Gemütlich und klassisch? Oder eine Kombination aus beidem? (Fotos: Hersteller)

Farben, Muster, Formen, Materialien

Ein häufiger Tipp: Beschränken Sie sich bei der Festtafel auf zwei Farben. Ansonsten kann die Gestaltung überladen und unruhig wirken anstatt elegant und romantisch. Eine Grundfarbe wie Rot oder Grün können Sie beispielsweise wunderbar mit einem metallischen Ton wie Gold, Bronze oder Silber kombinieren. Ein aktueller Trend ist der Farbbereich Lila und Violett.

Bei Mustern gilt die Faustregel: Entscheiden Sie sich, welche Elemente das Muster aufweisen und welche über ihre Schlichtheit einen Kontrast herstellen. Also zum Beispiel haben Sie vielleicht ein Tafelservice im verschnörkelten Vintage Look, dann sollten Tischdecke und Läufer einfarbig sein – oder umgekehrt.

Ein weiterer Punkt sind die Formen auf dem Tisch. Neben den Gedecken gehören dazu die dekorativen Elemente wie Schalen, Kerzenhalter und reiner Schmuck wie Glaskugeln oder Figuren. Darüber können Sie ganz entscheidend mitbestimmen, welchen Effekt Sie mit der Festtafel erzeugen. Klare, geometrische, simple Formen verstärken einen modern-minimalistischen Eindruck. Verzierungen und generell komplexe Formen gehören eher in die Kategorie „urgemütlich und klassisch“.

Und zu guter Letzt kommen die Materialien ins Spiel. Traditionell hat Weihnachten viel mit der Natur zu tun: Tannenzapfen und Tannenzweige gehören hier für viele Menschen einfach dazu – nicht nur wegen der Optik, sondern auch wegen des besonderen Geruchs. Wer es aktueller mag, greift eher zu Metall.

Eine Anregung zum Schluss: Sie können Traditionen und Erwartungen auch gezielt durchbrechen, in dem Sie Dinge miteinander kombinieren, die eigentlich in unterschiedliche Stile gehören. So haben Sie vielleicht eine klassisch gedeckte Tafel, setzen aber auf die Trendfarbe Lila. Oder Sie haben eine klassische rot-goldene Farbkombination, aber ansonsten ist alles schlicht und modern.

Tischwäsche und Dekoration

Nachdem wir alle diese Grundlagen geklärt haben, geht es jetzt an die Umsetzung.

  • Die Tischdecke sorgt für die Grundstimmung. Von schlicht und weiß bis hin zu farbig und bestickt reicht hier die Auswahl. Denken Sie dabei an die oben genannten Punkte zu Farben, Mustern und Kontrasten.
  • Tischläufer sind eine schöne Möglichkeit, eine schlichte Tischdecke aufzuwerten oder einem verschnörkelten Tafeltuch einen schönen Kontrast an die Seite zu stellen.
  • Stoffservietten sind heutzutage eher selten geworden und deshalb für die Festtafel genau richtig. Mit Serviettenringen oder einer schönen Faltung machen sie noch mehr her. Servietten sind außderm perfekt geeignet, die Grundfarbe aufzunehmen.
  • Bei der Dekoration des Tisches wird oft nach dem „Hingucker-Prinzip“ gearbeitet: Ein zentrales Element, das die Blicke auf sich zieht. Das kann ein Gesteck, eine elegante Platte mit Dekorationsstücken und Tannengrün oder ein schöner Kerzenleuchter.
  • Bedenken Sie bei der Dekoration, dass genügend Platz fürs Essen bleibt. Oder gestalten Sie die Elemente so, dass Sie sie bei Bedarf schnell entfernen können.
  • Haben Sie wenig Platz, sind kleine Figuren oder gestreute Deko wie glitzernede Sterne eine tolle Möglichkeit! Denken Sie hier auch an die Umgebung des Tisches wie etwa eine Kommode. Selbst über dem Tisch könnten Deko-Elemente wie ein Weihnachtskranz einen Platz finden.
Weihnachtliche Dekoration gibt es für jeden Geschmack. Oft ist es die Farbwahl, die den größten Effekt ausmacht. (Fotos: Hersteller)

Lichtgestaltung

Das richtige Licht ist schließlich das Tüpfelchen auf dem i. Einerseits darf es zu Weihnachten hier romantisch, gemütlich und somit gedämpfter sein. Kerzenschein ist hier eine Möglichkeit. Achten Sie aber natürlich darauf, dass sich die Gäste gegenseitig und ihren Teller gut sehen können. Dezente Spotbeleuchtung rund um den Esstisch ist hier eine Idee.

Bei Esstischen deutlich über zwei Metern Länge bieten sich Seilzug- oder Ausleger-Leuchten an. Wer die entsprechenden Anschlüsse in der Decke vorfindet, kann auch mehrere gleichartige Lampen hintereinander setzen.

Abhängig vom Wohnstil und den eigenen Vorlieben sind Esstischlampen wahlweise opulent oder minimalistisch – und alles dazwischen. Dem Design sind quasi keine Grenzen gesetzt.

Die Esstischbeleuchtung ist ausdrücklich für den Esstisch gedacht – sie kann, muss aber nicht das restliche Zimmer beleuchten. Dafür gibt es schließlich das Grund- und Orientierungslicht!

Die Kollegen von Lampify haben viele Tipps für die perfekte Beleuchtung im Esszimmer versammelt. Sie stellen auch fünf Alternativen zur Pendelleuchte für den Esstisch vor.

Bonus-Tipp: Akkuleuchten gibt es heute in etlichen Farben, Formen und Materialien – von sachlich bis verspielt. Da sie ohne Kabel auskommen, lassen sie sich flexibel einsetzen. Und genau das ist perfekt für Anlässe wie eine Festtafel zu Weihnachten.

Fazit

Wir hoffen, Sie haben einige nützliche Ideen, Tipps und Anregungen aus diesem Artikel mitgenommen. Und wenn Sie noch mehr herumstöbern möchten, schauen Sie in unser aktuelles Prospekt (siehe oben!) oder kommen Sie in einem unserer Geschäfte vorbei. Wir beraten Sie gern!