18 Tipps: Schnell aufräumen und dauerhaft für Ordnung sorgen

18 Tipps: Schnell aufräumen und dauerhaft für Ordnung sorgen

Sie kennen das vielleicht: Im eigenen Zuhause macht sich langsam aber sicher das Chaos breit, es fehlt aber gerade die Zeit für eine ausgedehnte Aufräumaktion. In diesem Beitrag geben wir Ihnen nützliche Tipps zu zwei Themen: Erstens, wie Sie schnell aufräumen können. Zweitens, wie Sie ohne großen Aufwand generell für mehr Ordnung sorgen. Denn das eigene Zuhause in Schuss zu halten, ist für manche ein Hobby, für viele andere allerdings eine lästige Pflicht. Mit ein paar Tipps und Tricks ist alles halb so wild.

1. Schnell aufräumen mit System

  • Greifen Sie einen Wäschekorb oder einen Karton und sammeln Sie alles ein, was für optisches Chaos sorgt und Sie gerade nicht brauchen. Hier geht es nicht ums Sortieren und Ordnen, sondern nur ums Sammeln! Wenn möglich, machen Sie das zu zweit.
  • Verfrachten Sie diese Sammlung in einen Raum, einen Schrank oder eine Ecke, in der Besuch normalerweise nichts zu suchen hat. Die Garage bietet sich an, der Hauswirtschaftsraum, der Kleiderschrank – was auch immer passt.
  • Machen Sie sich diese Aufräum-Methode natürlich nicht zur Gewohnheit. Nehmen Sie sich hinterher Zeit, Ordnung zu schaffen. Mehr dazu weiter unten!
  • Haben Sie etwas mehr Zeit, können Sie Ihre Fundstücke natürlich auch in Schränke, Schubladen und Abstellräume sortieren. Es geht hier vor allem darum, die Zahl der sichtbaren Gegenstände zu reduzieren, also den „optischen Lärm“ herunterzudrehen. Denn das ist es, was einen Raum unordentlich aussehen lässt.
  • Machen Sie es dabei wie die Transport- und Logistik-Unternehmen: Kein Weg ohne Ladung! Es gibt fast immer etwas, das Sie sofort greifen und wegsortieren können.
  • Fangen Sie im Eingangsbereich an, der den ersten Eindruck vermittelt. Kümmern Sie sich dann um die anderen Räume, die Sie vor allem nutzen – in absteigender Wichtigkeit: Wohnzimmer, Küche, Esszimmer, (Gäste-)Badezimmer …
  • Lüften Sie einmal durch, auch und gerade wenn es draußen kalt ist. Frische Luft wirkt Wunder – auch für Ihre Aufräum-Motivation.
  • Mit dem Staubsauger oder Wischer können Sie in Minutenschnelle den Boden auffrischen. Normalerweise wollen Sie hier natürlich gründlicher vorgehen. Aber im Fall der Fälle tun es auch ein paar gezielte Handgriffe.
  • Sorgen Sie für guten Geruch, gerade im Bad oder in der Küche.
  • Schmutziges Geschirr sollte in der Küche natürlich aus dem Blickfeld verschwinden. Achten Sie auf Orte wie den Küchentisch oder Esstisch, an denen Sie gemütlich sitzen möchten. Einmal schnell drüberwischen und überflüssige Gegenstände wegräumen – schon sieht es viel einladender aus. Es kommt in diesem Moment nicht auf Sauberkeit in der letzten Ecke an. Darum können Sie sich später kümmern.
  • Achten Sie im Badezimmer auf die Dinge, die Sie direkt nutzen. Sie wollen hier keinen Staub und andere Verschmutzungen sehen. Wasserhahn, Becken, Toilettenschüssel: Alles das sollte piccobello sein. Spiegel und Fliesen können Sie in der Eile hingegen (erst einmal) vernachlässigen.
  • Und ein kleiner Trick: Gedimmtes Licht ist nicht nur gemütlicher, sondern lässt auch die Details verschwimmen. Schon fallen die nicht ganz perfekt geputzten Fenster nicht so auf …

Und wenn dann die Zeit gekommen ist, gründlich sauber zu machen, lesen Sie doch unseren Artikel zum Thema Frühjahrsputz!

Klappe zu, Unordnung weg. (Foto: Europa Möbel-Verbund)

2. Generell mehr Ordnung schaffen

Schnelles Aufräumen ist gut, gar nicht erst so viel Aufräumen zu müssen, ist noch besser.

  • Grundregel: Alles hat seinen Platz. Schauen Sie bspw. einmal, was sich alles rund ums Sofa ansammelt. Das ist Ihr Ausgangspunkt. Überlegen Sie dann, wie Sie diese Dinge besser unterbringen können. Fernbedienungen können in einem Korb landen, wenn sie gerade nicht gebraucht werden oder in einer Schublade im Couchtisch. Decken verstauen Sie unter dem Sofa, z.B. in einer entsprechend flachen Plastikwanne oder Box. Zeitschriften kommen in einen Ständer. Wichtig ist, dass diese Aufbewahrungsplätze leicht erreichbar sind, denn sonst machen sie zu viel Mühe.
  • Vielleicht stellen Sie dann fest, dass Sie einfach nicht genug sinnvollen Stauraum haben. Dann lesen Sie unseren Artikel: Richtig einrichten: 8 Tipps für mehr Stauraum … Denn Platz findet sich überall. Er wird nur meist nicht optimal genutzt.
  • Der Fünf-Minuten-Trick: Aufräum-Aktionen müssen nicht immer gleich in stundenlange Unternehmungen ausarten. Gewöhnen Sie sich stattdessen an, sich immer mal wieder fünf Minuten zu nehmen. Schauen Sie in dem Moment: Was kann ich in fünf Minuten erledigen? Das ist ein Zeitraum, der handhabbar scheint. Zugleich werden Sie erstaunt sein, was Sie in der kurzen Zeit erledigen können! Der Wäschestapel im Schlafzimmer, die Gläser auf dem Geschirrspüler, der wirre Haufen Magazine vor dem Sofa: Alles das braucht nicht viel Zeit, macht aber einen großen Unterschied, wenn es weg- und aufgeräumt ist.
  • Stauraum kann dabei auch dekorativ sein. Denken Sie zum Beispiel ans Bücherregal oder die Plattensammlung: Sie bringen Ihre guten Stücke unter, sind jederzeit greifbar, sind geordnet und auch noch vorzeigbar! Ein Gedanke dazu: Schauen Sie, dass Ihnen das Auf- und Wegräumen Spaß macht, weil Ihre Besitztümer geschützt sind und Sie außerdem wiederfinden, was Sie suchen. 
  • Nicht zuletzt kann die Einrichtung selbst schon dabei helfen, einen Raum ordentlicher aussehen zu lassen. Helle Farbtöne wirken freundlich und lassen einen Raum größer und ruhiger wirken. Bei der Wandgestaltung setzen Sie dann auf einige wenige, größere Stücke. Siehe dazu auch: 5 Tipps für gelungene Wandgestaltung mit Fotos, Postern und Gemälden … 
  • Und natürlich: Fragen Sie sich auch immer mal wieder, was Sie wirklich noch brauchen und was Sie stattdessen weggeben, verkaufen oder zum Recycling geben könnten. Denn was man nicht hat, muss man auch nicht wegräumen. Klingt komisch, ist aber so!

Schlusswort

Um es auf den Punkt zu bringen: Sorgen Sie als erstes dafür, dass Sie genügend Stauraum und Ablageflächen für alles haben. Gewöhnen Sie sich als zweites an, immer mal wieder in kleinen Schüben hier und da für Ordnung zu sorgen – fünf Minuten helfen viel mehr als Sie denken. Und muss dann doch einmal besonders schnell aufgeräumt werden, haben Sie drittens jetzt hoffentlich einige nützliche Tipps zur Hand.

Schwerpunkt „Frühling fürs Zuhause“

Dieser Artikel gehört zu unserem Themenschwerpunkt rund um einen frischen, aufgeräumten Look fürs Zuhause. Darin:

Möchten Sie über neue Inhalte auf dem Laufenden bleiben? Dann tragen Sie sich in unseren kostenlosen Newsletter ein!