Küchentresen: Praktische Ideen für Ihre Traumküche

Küchentresen: Praktische Ideen für Ihre Traumküche

Hat man genug Platz in der Küche, wird meist automatisch eine Kücheninsel eingeplant. Immerhin ist sie Bestandteil der meisten modernen Küchen, bietet reichlich Stauraum und dient der Kommunikation: Einer kocht und alle anderen versammeln sich rund um die Kücheninsel. Diese lockere Atmosphäre wird mit einem Küchentresen noch etwas gemütlicher – und lässt sich vielfältig praktisch nutzen.

Vielfalt vor: Küchentresen-Arten

Moderne Küchen sind vielfältig – und so gibt es für jede Küche und jeden Grundriss ganz unterschiedliche Ansätze, um einen Tresen oder eine Theke zu integrieren.

Dabei wird meist eine dieser vier Grundformen verwendet:

  1. Ansatztresen
  2. Theken-Lösung
  3. Pultplatte
  4. Wandtresen

Ein Ansatztresen beschreibt als Begriff die Verlängerung der bereits bestehenden Arbeitsplatte, wahlweise in direkter Linie oder um 90 Grad versetzt. Meist sind Stützen nötig, um das Gewicht der Arbeitsplatte zu stabilisieren und eine Tischähnliche Konstruktion zu erhalten. Je nach Ausgangshöhe der Kücheninsel lassen sich Tresen- oder normale Esstischstühle einsetzen.

Bei der Theken-Lösung wird eine zusätzliche Platte auf der Kücheninsel aufgesetzt – mit leichtem bis starkem Überstand zum Küchenblock. Zur Erhöhung werden teilweise Edelstahlstützen genutzt, teils auch Echtholzblöcke für ein massiveres Design verwendet. So wird eine bequeme Stehhöhe erreicht, bei der auch Barhocker genutzt werden.

Die wenigstens 10 cm dicke Pultplatte liegt direkt auf der Kücheninselfläche auf und wird in der Regel mit ausreichend Überstand zur Arbeitsfläche geplant. Hier lässt sich wunderbar mit Kontrasten arbeiten: Dunkle Granit-Arbeitsflächen ergänzen sich perfekt mit Massivholz-Pultplatten in warmen hellen Holztönen.

Der Wandtresen ist die Lösung speziell für kleinere Küchen, in denen für eine größere Kücheninsel gar kein Platz wäre – und auch klassische Esstische nicht ausreichend Raum erhalten würden. Dann wird eine kleinere Arbeitsplatte oder Tischplatte direkt an der Wand montiert. Stützwangen oder -füße sichern die Stabilität. Teilweise lassen sich solche Wandtresen auch ein- oder wegklappen, um Platz einzusparen.

Graue Küche mit integriertem Esstisch
Auch Varianten zwischen einem Tresen und einem separaten Esstisch sind möglich. (Foto: Europa Möbel-Verbund)

Material- und Design-Ideen

Stein, Stahl und Holz sind die üblichen Verdächtigen, um Tresen- und Thekenlösungen umzusetzen. Auch hier lässt sich besonders gut mit Kontrasten arbeiten: Dunkle Theke zu heller Küche – oder andersherum.

Edelstahl wird häufig für Streben und Stützen verwendet, eignet sich aber selbstverständlich auch für den eigentlichen Tresen.

Tipp: Wenn möglichst nahtlos und mit versenkten Elementen gearbeitet wird, setzen sich Fett und Staub weniger gut an der Befestigung ab. Das erleichtert die spätere Reinigung in einem Bereich, der bei Familienfeiern und Festen meist den Mittelpunkt darstellt: Alle stehen immer um die Kücheninsel herum!

Massivholz in entsprechender Stärke wird meist nur geschliffen und geölt, um die Oberfläche vor Staub und anderen Verschmutzungen zu schützen. Vor allem in Form der Pultplatte sollte das Holz aber nicht direkt aufliegen, sondern minimal, beispielsweise durch Auflagescheiben, Raum zum Arbeiten erhalten: Da sich die Luftverhältnisse in Küchen schnell ändern können, ist dieser kleine Spielraum nötig, damit das Naturmaterial nicht reißt.

In minimalistischen Küchen bieten sich Ton-in-Ton-Varianten an, die möglichst wenig herausstechen. Dann setzt sich der Tresen nahtlos aus den Materialien der Arbeitsfläche fort, die gesamte Küche wirkt wie „aus einem Guss“.

Für alle Platten- und Thekenideen gilt natürlich:

  • Praktische Elemente wie integrierte Steckdosen oder Ladebuchsen für Tablet & Smartphone nicht vergessen!
  • Rollbare/höhenverstellbare/ausklappbare Lösungen sind besonders platzsparend in kleineren Küchen.
  • Gerade Kanten sind „in“ und modern, aber geschwungene Linien, halbrunde Tresenformen oder naturnahe Holzkanten haben ebenfalls ihren Reiz.

Ergonomie nicht vergessen!

Zu guter Letzt sind Tresen und Thekenaufsätze nur so praktisch, wie sie auch explizit nutzbar sind. Eine dekorative Pultplatte auf einer Kücheninsel mit 10 cm Überstand ist vor allem: dekorativ. Praktisch einsetzbar als Plätzchen für kleinere Snacks oder den morgendlichen Kaffee ist sie eher nicht, weil man sich am Korpus der Kücheninsel ständig die Knie anstößt – oder im 90°-Winkel zur Kücheninsel sitzen müsste.

Aus ergonomischer Sicht sind deshalb diese Eckpunkte von Bedeutung:

  1. Eine Tresenhöhe von mindestens 113 bis 115 cm, wenn Barhocker mit 60 bis 85 cm Sitzhöhe eingesetzt werden sollen. Bei Arbeitshöhen, die vom typischen Standard abweichen, müsste noch nach oben oder unten korrigiert werden.
  2. Mindestens 40 cm Überstand, wenn Pultplatten oder Ansatztheken vorwiegend als Snack- und Kaffeebereich dienen sollen. Ersetzt der Tresen eher den regulären Esstisch? Dann sind 50 bis 55 cm das absolute Minimum für den Überstand.

Wandtresen sind in der ergonomischen Umsetzung oft flexibler, Aufsatztresen geraten oft zur Stehplätzen, um weder auf Stauraum noch auf das Tresenelement verzichten zu müssen.

Übrigens sollten Sie bei Ihrer Küche generell auf die Ergonomie achten!

Fazit

Tresen- und Thekenlösungen sind kaum noch wegzudenken aus modernen Küchen. Planen Sie ebenfalls eine? Dann haben Sie in unserem Artikel vielleicht die eine oder andere Anregung gefunden, wie Sie Ihre moderne Küche mit praktischen Thekenelementen ausstatten können.

Schwerpunkt „Alles was die Küche schöner macht“

Dieser Artikel gehört zu unserem Themenschwerpunkt rund um schönere Küchen. Laden Sie alle Artikel als PDF herunter! Darin:

Möchten Sie über neue Inhalte auf dem Laufenden bleiben? Dann tragen Sie sich in unseren kostenlosen Newsletter ein!