(Foto: Europa Möbel-Verbund)

Einrichtungsstil Art Déco: Lebenslust und Opulenz

Art Déco steht für Lebenslust und Opulenz, es verkörpert den vitalen Stil der 1920er Jahre mit seinen rauschenden Festen, starken Farben und prunkvollen Kleidern.

In dieser Lebenseinstellung findet sich auch der Art Déco als extravaganter Einrichtungsstil wieder, in dem die Möbel selbst zur Kunst werden. Dass dieser Stil nach mehr als 100 Jahren weiter (und wieder) im Trend ist, macht dabei deutlich, dass Art Déco nicht nur Nostalgieliebhabern den Kopf verdreht. 

Wo kommt Art Déco her?

Ursprung des Art Déco ist das Sehnen nach schönen, prunkvollen, opulenten Dingen, die Menschen nach dem ersten Weltkrieg in ein anderes, besseres Leben geleiten sollten. Seine Ursprünge gehen auf den Jugendstil zurück.

Der Begriff Art Déco kommt von „arts décoratifs“, was soviel bedeutet wie „dekorative Künste“ und hatte seinen Höhepunkt während der 1920er-Jahre in Paris. Hier fand dann auch 1925 die Ausstellung mit dem Titel Exposition internationale des Arts Décoratifs et industriels modernes statt. Führende französische Künstler hatten sich bereits 1901 zur „Société des artistes décorateurs“ zusammengeschlossen und wollten diese Veranstaltung ursprünglich 1915 umsetzen, mussten sie jedoch wegen des Ersten Weltkriegs verschieben.

Der Zweite Weltkrieg war es dann, der dem Stil zunächst ein jähes Ende bereitete. Den Menschen war nicht nach Luxus und Überfluss. Vor allem in den USA und hier in Hollywood und New York war Art Déco auch dann noch einflussreich. Vor allem in Gebäuden wie dem Chrysler Building oder auch im Autodesign findet er sich wieder.

Interessanterweise setzte sich der Begriff „Art Déco“ für diese Stil- und Kunstrichtung erst in den 1960er Jahren durch. Im englischen Sprachraum war sie bis dahin unter anderem als „Modern Style“ oder „Jazz Age“ bekannt.

Dramatisch-dunkler Wohnbereich im Art Déco Stil
Im Art Déco darf die Einrichtung gern ein wenig dramatisch sein. (Foto: Europa Möbel-Verbund)

Hauptmerkmale des Art-Déco-Stils

Die „Goldenen Zwanziger“ werden nicht ohne Grund so genannt, denn wohl kein anderer Stil bringt Lebensfreude, Urbanität, Zukunftsorientierung und das Pulsieren des Lebens so sehr auf den Punkt wie dieser.

Mit seinen üppigen Formen und strahlenden Materialien bringt er die Kunst zu uns in den Alltag und in unser Zuhause. Auch klare Linien, scharfe Kanten und symmetrische Eleganz definieren diesen Stil.

Die Elemente erstrahlen in leuchtenden Primärfarben oder eleganten schwarz-weißen Farbgebungen. In Kombination mit Chrome- und Goldeffekten oder auch geometrischen Mustern entsteht ein imposanter Eindruck. 

„Seine Ideen bzw. Anregungen bezog der Art Déco aus allen, auch den ihm entgegengesetzten, Entwicklungsrichtungen der modernen Kunst, die in Paris wie an keinem anderen Ort gebündelt waren: die Farben der Fauves um Henri Matisse; das Aufsplittern der Formen im Kubismus von Georges Braque und Pablo Picasso; die Verehrung der Technik durch die Futuristen um Umberto Boccioni; und sogar den auf Ornamente verzichtenden Funktionalismus.“ – Wikipedia

Materialen, Möbel und Kombinationen

Zum Art Déco gehören dramatische und ausdrucksstarke Materialien in kecken Farben oder geometrischen Oberflächen. Kombiniert man dies mit metallischen Oberflächen entsteht ein futuristischer Look, der zeitlos und elegant wirkt.

Marmor, wertvolle Hölzer, Samt und Seide sind fester Bestandteil dieses Stils und verbreiten ein luxuriöses Ambiente. Für den nötigen Glanz sorgen zudem Kupfer, Chrom und Edelstahl sowie Gold und Silber.

Wenn Sie es also gern etwas glamouröser mögen und im Geiste der goldenen 20er einrichten möchten, liegen Sie mit Lampen aus Glas, prächtigen Bilderrahmen oder auch Kissenbezügen aus edlen Stoffen wie Seide und Samt genau richtig! 

Muster und Accessoires

Exzentrik, Drama und die große Bühne sind hier nicht nur erlaubt, das Divenhafte und Übertriebene ist sogar vollumfänglich erwünscht! Es lebe die Individualität!

Beim Art Déco gibt es keinen schlechten Geschmack und keine Stilverbote. Hier kann nach Herzenslust von allem ein bisschen zu viel genommen werden. Zudem findet man häufig geometrische Muster und mathematische Ornamente.

Auch in Sachen Accessoires sind keine Grenzen gesetzt! Goldenes, aufwendig verziertes Besteck, roségoldene Streamline-Deckenlampen, Porzellanvasen, opulente Bilderrahmen: üppige Deko ist unverzichtbar für die Einrichtung im Art Déco.

Kombinieren Sie beispielsweise dunklen Möbel mit samtenen Vorhängen und Kissen sowie Deko-Elementen aus Gold, Silber und Chrom – schon leben Sie im Art Déco.

Oder wie die Franzosen sagen: „le superflu, chose très nécessaire“ („das Überflüssige, eine sehr notwendige Sache“).

Zusammenfassung

Wer es gern etwas extrovertiert und lebensfroh mag, liegt mit Art Déco genau richtig. Denn dieser Stil lebt das Übertriebene und die Hingabe an das moderne Lebensgefühl mit Blick nach vorne.

Mit seinen schrillen Farben, ausdrucksstarken Formen und schimmernden Materialen drückt es Lebenslust und Opulenz aus. Was auf den ersten Blick womöglich zu viel erscheint, stellt lediglich das Leben in all seiner Prächtigkeit den Mittelpunkt.