Einrichtungsstil Vintage: Art Déco, Mid Century Style, Bauhaus & Co.

Einrichtungsstil Vintage: Art Déco, Mid Century Style, Bauhaus & Co.

Ein Oberbegriff und viele Strömungen umfasst der Vintage-Stil: Art Déco, Mid Century Style und der Bauhaus-Stil zählen dazu. Wohnambiente und Stilikonen könnten nicht unterschiedlicher sein. Und doch: Vintage lässt sich als Oberthema perfekt für die stilsichere Wohnungseinrichtung setzen. Wir zeigen, worauf es hier ankommt.

Vintage oder Retro?

Ist es noch Vintage oder schon Retro? Vintage als Stilrichtung umfasst sehr grob die Zeit zwischen 1920 und 1980. Alles davor ist antik, alles danach modern.

Der Begriff Retro hingegen wird oft für Möbel und Kleidungsstücke verwendet, die im Stil vergangener Design-Ikonen gehalten sind. Sie sind also nachempfunden, teils auch bewusst auf alt getrimmt.

„Shabby Chic“-Möbel zählen im Grunde genommen ebenso dazu, wenn sie aus dem richtigen Zeitraum stammen. Sie werden aber meist zusätzlich bearbeitet, um Macken und Kratzer noch zu verstärken.

Echte Vintage-Möbel sind an diesen Eigenschaften erkennbar:

  1. Materialien wie Vollholz, Echtleder und hochwertige Metalle
  2. leichte Macken und Beschädigungen aufgrund des Alters typisch
  3. teils Einzelstücke und Originale, auf dem freien Markt teils schwer erhältlich
  4. Originale sind vergleichsweise teuer

Tipp: Viele klassische Designstücke aus der Vintage-Ära werden mittlerweile ganz offiziell neu aufgelegt. So mancher Möbelhersteller setzt auch gekonnt eine Hommage an vergangene Zeiten, indem hochwertige Möbel mit klassischer Formensprache in Anlehnung an Stil-Ikonen produziert werden.

Drei Beispiele im Bild

Art Déco, Mid Century Style und Bauhaus

Wo Vintage drauf steht, sind ganz unterschiedliche Stilrichtungen drin: 

  • Art Déco ist das verspielte, extravagante und lebensbejahende 1920er der westlichen Welt. Elegante Formen und opulente Materialien sind das Markenzeichen dieses Einrichtungsstils. Siehe dazu das Bild ganz oben auf dieser Seite!
  • Mid Century Style beschreibt die eher strukturierte Einrichtungsform der 1950er Jahre. Schön und klar eingerichtet sein, ohne Schnörkel und vor allem ohne jede Opulenz!
  • Der Bauhaus-Stil verdient einen eigenen Beitrag, deshalb hier nur ganz kurz: Ästhetische Funktionalität ohne Kompromisse.

Vintage als Einrichtungsstil ist also höchstens der Oberbegriff, mit dem sich aber wunderbar in der Kombination mit aktuellen Stilen arbeiten lässt. 

Unverzichtbare Elemente im Vintage-Stil

 Einige Stil-Ikonen und Accessoires sind für eine Vintage-Einrichtung unverzichtbar:

  • Kommoden mit unterschiedlich gestalteten Schubladen
  • alte Reisekoffer in unterschiedlichen Größen
  • abgewetzte (oder auf alt getrimmte) Teppiche mit orientalischen Mustern
  • Kronleuchter und Pendelleuchten
  • eine Hausbar mit Kristall-Dekantern
  • Plexiglas- und Buntglas-Elemente beziehungsweise Glas-Ornamente an Scheiben und Fenstern
  • opulente Standspiegel
  • Thonet Freischwinger, Egg oder Barcelona Chair
  • Nierentische

Sorgsam zugeschnitten auf das jeweilige konkretere Zeitfenster versteht sich. Ein zu bunter Mix aus verschiedenen Jahrzehnten gelingt nur selten.

Dazu gesellen sich edle Materialien im frühen Art Déco wie Samt, Messing und Kristall; oder Rattan, Cord und Chrom im Mid Century Style.

So gelingt der Vintage-Stil

Da die Originale meist schwer zu bekommen sind oder als Einzelstücke von Generation zu Generation vererbt werden, sind komplette Vintage-Einrichtungen eher schwer umzusetzen.

Leichter ist es dagegen, Erbstücke und Vintage-Repliken mit modernen, geradlinigen Möbelstücken zu kombinieren. Dazu sollten pro Raum ein bis zwei größere Vintage-Möbelstücke wie Sofa, Kommode, Nierentisch oder Sessel eingeplant werden. Die Möbelformen der 1950er bis 1970er harmonieren dabei besonders gut mit der aktuellen, minimalistisch-klaren Designsprache.

Die eher verspielten frühen Vintage-Stücke sind dagegen echte „Centerpieces“, die im Mittelpunkt des Raums stehen sollten. Alles drumherum darf zurücktreten und dem Jugenstil-Sofa, der auffälligen Anrichte oder dem Kronleuchter über dem geerbten Esstisch den Platz zugestehen, der ihm gebührt.

Alle weiteren Möbelstücke und Accessoires greifen im besten Falle Farbe, Material oder Form des Vintage-Möbels auf. Sorgfältig dosierte starke Kontraste lockern den Raum auf, damit aus Vintage nicht „altbacken“ wird. Bunte Kissen mit starken Mustern und Einschläge aus dem Industrial Stil in Form von Metall- und Betonoptik sind geeignete Gegenspieler.

Das richtige Lichtkonzept ist für einen echte Vintage-Fan Pflicht statt Kür. Jugendstil-Standleuchten, Pendelleuchten oder funkelnde Kronleuchter sollten passend zum dominierenden Zeitraum der Möbel ausgewählt werden.

Lesen Sie dazu auch: „Einrichtungstipps: Neu und alt in perfekter Harmonie“

Fazit

Vintage als Einrichtungsstil lebt von ausgesuchten Originalen und der Kombination aus verschiedenen, modernen Möbeln im direkten Kontrast. Wer mag, kann sich anfangs mit wenigen, ausgewählten Stücken an den Vintage-Stil herantasten!