Den perfekten Gamingplatz einrichten

Den perfekten Gamingplatz einrichten

Es gibt viele gute Gründe, seiner Spieleleidenschaft einen eigenen Platz in der Wohnung einzuräumen. Für einige bedeutet das sicherlich, dass das Schachspiel einen festen Platz erhält. Für andere ist es eher die Frage, ob Beamer und Leinwand für das perfekte Konsolenerlebnis ins Wohnzimmer passen – oder doch besser in ein eigenes Zimmer umziehen sollten.

Wenn wir von Gamingplatz sprechen, meinen wir in diesem Beitrag die perfekte Ausstattung für elektronische Spiele aller Art. 

Kleine Entscheidungshilfe: Gaming-Ecke oder Gaming-Raum?

In erster Linie hängt die Entscheidung für oder gegen einen kompletten Gaming-Raum natürlich am vorhandenen Platz. Falls der Platz aber keine Rolle spielt, sind die Vor- und Nachteile von Ecke versus kompletter Raum durchaus entscheidend.

Vorteile Gaming-Raum (ab 15 Quadratmeter)

  • reichlich Platz für Möbel, Elektronik
  • 2 oder mehr Gamer können gemeinsam spielen
  • Beamer/Leinwand für größeren Spielgenuss einplanbar

Größere Räume sehen allerdings schnell „leer“ aus, wenn abgesehen von Konsole, PC und Monitoren kaum weitere Möbel eingesetzt werden. Und: Leere, größere Räume werden schnell „hallig“, was gerade beim Gamen zu unangenehmen Geräuschentwicklungen führen kann.

Vorteile Gaming-Ecke

  • Platz lässt sich einfacher/schneller ausstatten
  • Geringerer Platzbedarf insbesondere für kleine Wohnungen/Teenie-Zimmer etc.

Gesellschafts- und Gemeinschaftsspiele mit anwesenden Freunden oder Familienmitgliedern sind dann allerdings schwerer umzusetzen – meist mangelt es dann an Sitzplätzen oder ausreichend Fläche für weitere Bildschirme.

Weißes Lowboard
Das Lowboard „Marcie“ ist ein Beispiel für einen Gamingplatz mit Stil.

Gaming-Platz für Konsolenspieler

Ob Ecke oder ganzer Raum: Konsolenspieler brauchen vor allem 

  • bequeme Sitzplätze
  • großzügige Flatscreens/Beamerleinwand
  • ausreichend Abstand zwischen Sitzplatz und Leinwand

Wird der Gamingplatz in das Wohnzimmer integriert, lässt sich meist die vorhandene Sofalandschaft nutzen. Gibt es einen extra Raum? Dann sind neben einer weiteren Couch oder großen Sesseln auch Sitzsäcke in entsprechender Größe eine Überlegung wert. Der große Vorteil von Sitzsäcken: Sie sind schnell beiseitegeschoben, wenn der Gamingraum noch anderweitig genutzt wird – und genauso schnell zusätzlich zur Couch hervorgeholt, wenn ein Spieleabend mit Freunden ansteht.

Ist die Konsole im Wohnbereich aufgestellt, lässt sie sich meistens gut in speziellen TV-Boards unterbringen. Dann sind alle Kabel, Controller und Spiel-DVDs perfekt untergebracht. Konsolen-Plätze sind generell einfacher in den Wohnbereich integriert als PC-Gamingplätze.

Gamingplatz für PC-Spieler

PC-Spieler brauchen erfahrungsgemäß deutlich mehr Platz. Alles im Raum oder in der Gaming-Ecke fokussiert sich dabei auf den Tisch, auf dem die gesamte Technik zu finden ist: 

  • Bildschirm, im besten Falle aber zwei bis drei Bildschirme
  • Tastatur, großes Mousepad, Lenkrad, Controller usw.

Pro-Gamer, versteht sich. Wenn regelmäßig Freunde mit eigenen Geräten vorbeischauen, sollte der Tisch entweder erweiterbar oder gleich großzügiger dimensioniert werden.

Statt eines klassischen Chefsessels sind hier echte Gaming-Stühle angebracht, inklusive Hand- und Nackenstützen. Perfekte Gaming-Plätze sind mit höhenverstellbaren Tischen und Stühlen ausgestattet – für gelegentliche Zocker sind aber in der Höhe variable Gaming-Stühle meist ausreichend.

Beleuchtung & Schallschutz

Manche Gamer ziehen das Zocken mit Kopfhörern vor, andere beschallen lieber den kompletten Raum und genießen die komplexe Akustik, die zum Spiel einfach dazugehört. Bei letzterem empfiehlt es sich, dezente Schallschutzmaßnahmen zu ergreifen. 

Licht und Beleuchtung sind für bildschirmbasierte Games essentiell. Sprich: Für tagsüber stattfindende Gamingsessions braucht es meist einen guten Verdunkelungsschutz, damit alle Details auf Leinwand oder Flatscreen sichtbar bleiben.

Ist es draußen dunkel, darf der Gamingplatz aber gern in passendes Licht getaucht sein:

  • Indirekte Beleuchtung hinter den Bildschirmen/hinter dem Flatscreen
  • Tischleuchte für punktuelle Beleuchtung
  • Pendel-/Wandleuchten für sanfte Helligkeit

Ist der Gamingplatz auf #rgblife ausgerichtet? Dann sollten zumindest einige Lampen in bunten Farben erstrahlen.

Deko & Accessoires

Minimalistische Gamingplätze enthalten nur exakt das, was für das eigentliche Spiel benötigt wird. Jeder Part der Technik hat seinen Platz, es gibt kaum Deko oder weitere Accessoires.

Darf es ausgefallener sein? Wer „Themed“ als Motto für den Gamingraum wählt, dekoriert vielleicht eher ausgefallen mit

  • Film- oder Werbeplakaten passend zum Thema
  • Sammel-/Actionfiguren in beleuchteten Regalen oder auf Wandkonsolen
  • Rüstungen/Waffen oder anderen Ausrüstungsgegenständen als Wanddekoration
  • Kissen, Teppichen und Vorhängen in passenden Farben oder Mustern

Fazit

Der perfekte Gamingplatz existiert – Sie müssen sich nur für eine passende Lösung entscheiden können. Die richtige Möbel- und Technikauswahl geht dabei Hand in Hand mit ihren Vorlieben für Konsole, PC – oder einer Mischung aus beidem.